HAse

Fundstücke aus dem Alltag im März!

Zuviel Kuchen gegessen hab ich im März. Dazu war ich zu selten joggen und die Sonne hatte sich im letzten Monat auch sehr rar gemacht. Aber naja, man kann nicht alles haben. Dafür gab’s viele andere liebenswerte Fundstücke, die den täglichen Trott verschönerten.

Maerz2013_eisRINA
1. Diesen Monat erstmals und sogar mehrmals diesen Zitronen-Mandel-Kuchen gebacken. Gelingt immer, ist schnell zubereitet und lecker ist dieser Kuchen allemal.
2. Wärmen Entspannungsmomente im Park.
3. Sonnenstunde am Mittag im Rosental genießen. Sogar 3 Tage in Folge in einem sonst ziemlich grauen Monat.
4. Picknick am Zooschaufenster mit Blickkontakt zu den Giraffen.

003_eisRINA
1. Mitbringsel eines Messetages: Janosch-Button von der Buchmesse.
2. Geburstag gefeiert und Schnittchen geschmiert.
3. Rostroten Strickschal bei Schneesturm Mitte März ausgeführt.
4. Ausstellung im Neubau der Deutschen Bücherei am Messewochenende besichtigt.

002_eisRINA
1. Überreste einer vergangenen Zeit bei einem Streifzug durch Gohlis entdeckt: “Zum fröhlichen Zecher”.
2. Lieblingsfilzkugelkette zum rotgefärbten Rock ausgeführt.
3. Geniale Ausstellung “Zeichen” im Zeitgeschichtlichen Forum bestaunt.
4. Seltene Ansicht: Blick aus luftiger Höhe zum Alten Rathaus und zur Handelsbörse.

004_eisRINA
1. Rosental mit Sonne, Schnee und Eis.
2. Keksstempel ausprobiert. Testobjekte: Hasenkekse
3. Osterkränze aus Hefeteig für die Osterfeiertage gebacken.
4. Sonnenuntergang an einem eisigen Tag. Erblickt kurz vorm Start einer abendlichen Joggingrunde.

Fundstücke aus dem Alltag im Februar!

Februar_eisRINA
| 1. Zimt-Pflaume-Buchtel zum Frühstück mit einem großen Kaffee am Samstagmorgen aus der Lieblingstasse, ein guter Start ins Wochenende. | 2. Neuerdings mag ich den rot-grün-Kontrast doch sehr. Egal, ob in der heimischen Kräuterküche oder als Kombination der Kleidungsstücke. | 3. Blaue Strumpfhosen vor blauer Brücke beim Spaziergang vor dem Chaplin-Ballettbesuch. | 4. Mit dem Rad am Haus des Buches vorbeigedüst und erneut an den herrlichen Lyrik-A-cappella-Abend mit Wortart und Nora Gomringer gedacht.

Februar_eisRINA_2
| 1. Ausflug zum Schloss Machern. Ein winterlicher Spaziergang mit Sonnenschein und Carrot-Cake. | 2. Die zwei blauen Fundstücke [so schön!] vom Tresenwald-Flohmarkt sind meine neuen Lieblingsteller, ebenso Salat- und Kuchenplatten. | 3. Schneebedeckter Carrot-Cake und Oma’s Spitzendeckchen. | 4. Freude darüber, drei alte Holz- und Perlenketten geschenkt zu bekommen.

Februar_eisRINA_3
| 1. Sandkuchen mit Schokoladenweihnachtsmannglasur. [Viel zu süße Resteverwertung.] | 2. Trödler im Kohlrabizirkus. | 3. Ballbird-Ausstellung in der Leipziger-Strohsackpassage aufgebaut und für gut befunden. | 4. Für ein ganz besonderes Projekt Ballbird-Vogelstoff verarbeitet.

Februar_eisRINA
| 1.
Bloch, unbedingt sehenswert! “Die Seele ist in einem ganz tief drin …” (Staffel 4 und 5) | 2. Fuchsia-Beine zum blauen Knöpfchen-Rock. Vor zwei Jahren hab ich als Notlösung Knöpfe darangenäht, um Nieten zu verdecken und mittlerweile ist dieser Rock zu einem der Lieblingsröcke geworden. | 3. Pepita-Lieblingstuch. Vichy-Lieblingstuch. Auch als Decke bestens geeignet. | 4. Riesentuch. Wieder Pepita. Vichy. Momentan ist es eines meiner bevorzugten Muster, diesmal groß gemustert. Außerdem erinnert mich das Mitbringsel immer an den schönen Hejlsminde-Sommerurlaub.

Mein Januar!


| 1. Globuli, Schüßler-Salze, Tee und Antibiotikum, damit bin ich ins Jahr gestartet.
| 2. Tigerentengeschirr bringt gute Laune, trotz verschnupfter Nase.
| 3. Blaubeerkuchen.
| 4. Freude darüber, dass ich einen Beitrag zur Blogparade unter leipzig-leben.de zum Leipzig-Lieblingsort das Rosental beigesteuert habe.


| 1. Plötzlich Schnee, Blick ins Rosental.
| 2. Mit den Winterstiefeln am Morgen 30 Minuten lang durch den Schnee zur Arbeit gelaufen.
| 3. Zwangspause für den Drahtesel.
| 4. Freitagsfreude am frühen Morgen: Rögglis, Pflaume-Zimt-Buchtel und Hörnchen beim Bäcker entdeckt.


| 1. Rote Kette aus altem T-Shirt geflochten.
| 2. Keksgesicht zum Kaffeetrinken mit Mama.
| 3. Vitaminbomben, damit ich hoffentlich bald wieder richtig fit bin und gleichzeitig durch bewusste Ernährung und regelmäßige Kraftübungen etwas der überflüssigen Weihnachtspfunde verloren.
| 4. Lieblingsmuster mit Dreiecken und Quadraten auf meinem Strickkleid wiederentdeckt.


| 1. Maedchenwahn-Lieblingskette ausgeführt.
| 2. Spontan abends eine Brotbackmischung zusammengerührt und mit Grünkern und Sonnenblumenkernen aufgepeppt.
| 3. Mein neuer Lieblingsgürtel: Ein Geschenk vom Opa.
| 4. Kannenweise Tee getrunken, um dem Infekt zu trotzen: Nana-Minze mit Apfel und Blüten.


| 1. Die nigelnagelneuen grauen Stiefel ausgeführt.
| 2. Ein Gesicht an einer Toreinfahrt entdeckt als ich mit meinem Nähkasten von Flohmarkt nach Hause kam.
| 3. Spezialmischung vom Schamanen gegen den Husten mit Honig, Kräutern und einem Schuss Alkohol.
| 4. Kleid aus Spanien in der hintersten Ecke des Kleiderschrankes entdeckt und mich gefreut, dass Dawanda die Möglichkeit bot, ein paar Produkte kostenfrei einzustellen.

Goldgelber Herbst.

Heute ist es zwar grau in Leipzig, aber vor einer Woche war bester Sonnenschein. Zudem hatte ich einen freien Tag, mitten in der Woche. Zuerst mit der Kamera durch den Clara-Zetkin-Park spazieren und den goldgelben Herbst einfangen, danach ein sonniges Plätzchen mit dem Buch auf der Parkbank finden und abschließend gemütlich ein Käffchen schlürfen. Wunderprächtig, solche Tage!

Rosental_Heissluftballon

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Rosental Leipzig

Gestern Abend mit Verspätung den Heimweg angetreten, da kurzerhand Besuch in der Bürotür stand. Doch somit konnte ich das Heißluftballon-Spektakel im Rosental hautnah miterleben. Ich radelte nichtsahnend durch den Park. Plötzlich wird neben mir der Heißluftballon zur Fahrt über Leipzig startklar gemacht. Ich steige vom Fahrrad und knipse ein paar Bilder.

Ein Gläschen Sekt für die Teilnehmer, bevor der Ballon in die Luft steigt. Ein Abschlussbild der Beteiligten vorm Start und los geht’s, der Korb hebt ab richtig Innenstadt. Gute Fahrt wünsche ich [gedanklich] und radle weiter nach Hause.