Veränderungen.

Gestern gab es den letzten Online-Wochenrückblick. Zukünftig wird der sonntägliche Wochenrückblick anders. Privater. Deshalb wird er 2013 Einzug in ein Notizbuch halten. Ohne Fotos, ohne Verlinkungen, dafür mehr persönlicher Text. Vielleicht blicke ich hier online mit Bildern monatlich auf das Erlebte zurück. Aber das weiß ich momentan nicht so genau…

Ich habe ein Jahr lang immer sonntags den Wochenrückblick geschrieben. Es war eine äußerst spannende Erfahrung, aber manchmal habe ich mich damit auch gestresst, weil ich sonntagsabends diese Artikel fertighaben wollte. Das Nachtragen von Posts nach zwei Wochen fetzt nicht.

Durch den Wochenrückblick habe ich auch gelernt, die Dinge im Alltag noch bewusster zu beobachten. Aus dem Alltäglichen können  besondere Momente werden, wenn man sie bewusster wahrnimmt.

Wochenrückblick 48/2012.

Selbstgenäht// Nichts.

Selbstgelesen // Geburtstagswünsche.

Selbstgegessen // Cordon bleu, Kartoffelsalat und grünen Salat.

Selbstgeplant // Adventsgesteck oder-kranz. Jeden Tag Situps, Liegestüze, Trizepsstütze und so weiter. Bastelparty für nächsten Samstag.

Selbstgetrunken // Tee.

Selbstgesehen // Meine Amaryllis. Streller-Weihnachtsausstellung [gänzlich ohne Kitsch] in Fuchshain.

Selbstgeklickt // Bei anderen Adventsmarktausstellern.

Selbstgeärgert // Dass ich vergessen habe, zu fotografieren. Erst beim Geburtstag, dann zur Weihnachtsausstellung und schließlich im Hauptgebäude des Schlösschen selbst.

Selbstgekauft // Kerzenglas mit Filz und roten Blumen. Papier-Engel. Im Schlösschen.

Selbstgebastelt // Fröbelsterne. [Mit Ruhe und Konzentration ist es doch nicht so schwer.]. Einen Adventskalender.

Selbstgefreut // Über den Geburtstagsbrief, die lieben Glückwünsche und die Geschenke. Als der Adventskalender von Mutti plötzlich an der Tür hing.

Selbstgehört // Burberry und weitere neue CDs.

Selbstgedacht // Ein Geburstagsessen mit den Lieben ist doch was Feines. Noch ne Spritze?

Selbstgelacht // Herzlich, über die ollen Turnschuhe.

Selbstgewünscht // Pyramide. Große Glasvase für üppige Geburtstagsblumensträuße.

Selbstgemacht // Viele Mini-Stollen in Tüten gepackt. Adventsmarkt im Gohliser Schlösschen besucht.

Selbstgebacken // Kokoskuchen. [Zwischen Standaufbau und Eröffnungszeremonie am Abend]

 

Nach einer Idee von Fräulein Julia.

Wochenrückblick 47/2012.

Selbstgenäht// Vorerst geheim: Geburstags- und Nikolausgeschenk.

Selbstgelesen // Plätzchen-Rezepte.

Selbstgegessen // Antipasti-Döner. Dürum mit Falafel von Tamers. Weltbeste Rippchen mit Honig-Senf-Soße und Sauerkraut zum Wochenausklang.

Selbstgeplant // Jeden Abend ein anderes Märchen. Weihnachtspost versenden.

Selbstgetrunken // Tee.

Selbstgesehen // Mensch Pia, die alten Folgen. [herrlich].

Selbstgeklickt // Im CSS-Kurs. www.leipzig-leben.de

Selbstgeärgert //Über das Wartenlassen.

Selbstgekauft // Schafstoff. Alternative Heilung.

Selbstgebastelt // Ausstellung aufgebaut. Fröbelsterne

Selbstgefreut // Über kurzfristige unkomplizierte Postkartenhilfe. Die Familie sammelt fleißig leere Gläser.

Selbstgehört // Geniale Alte Musik: Trio Mediaeval. Märchen auf CD. King’ Collection. Once

Selbstgedacht // Vorfreude auf die Schokoäpfel. Ich trinke zu wenig! Eine Fahrradtasche ist ganz schön praktisch. Sowas will ich auch. Weiß?

Selbstgelacht // Der erste Fröbelsternbastelversuch ist kläglich gescheitert.

Selbstgewünscht // Möge das mit den Druckdateien alles klappen.

Selbstgemacht // Schiene in Empfang genommen.

Selbstgebacken // Plätzchen. Kokoskuchen. Gemüsequiche.

 

Nach einer Idee von Fräulein Julia.

Wochenrückblick 45/2012.

Selbstgenäht// Viel. Farbenfrohe Kinderwendetaschen. Ballbird-Stulpen. Stecknadelkissen. XXL-Shopper mit großen Seitentaschen.

Selbstgelesen // “Vielleicht sollten wir manchmal einfach das tun, was uns glücklich macht und nicht das, was vielleicht am besten ist.”

Selbstgegessen // Würzfleisch. Brunch.

Selbstgeplant // Lemontarte. Lauftreff.

Selbstgetrunken // Tee.

Selbstgesehen // Was es nicht alles gibt: Ein Blog voll von genialen Brot-Rezepten.

Selbstgeklickt // Gürteltasche in den virtuellen Shop verschoben. Broschen mit Fuchs oder Fisch. Martinimarkt in Grimma.

Selbstgeärgert // Hab ich mich an der Kasse doch verleiten lassen, die [blöde] Kochzeitschrift mit Weihnachtsplätzchenrezepten zu kaufen. Die Fotos sind eindeutig besser als die gewöhnlichen Rezepte.

Selbstgekauft // Bügelvlies. Schwarze Stiefel.

Selbstgebastelt // Shop befüllt. Passwortliste.

Selbstgefreut // Mittags am freien Tag beim Lieblingschinesen. Über den Link zum Filmfestival auf Arte.

Selbstgehört // Beine nicht übereinanderschlagen. Heute kein Sport. Viel trinken.

Selbstgedacht // Habt ihr euch schon mal mit je einem Bein auf zwei Wagen gestellt? Mein Gingko hat auch Herbst…

Selbstgelacht // Beim Filmdreh.

Selbstgemacht // Lebkuchenteig angerührt. Halbtags gearbeitet.

Selbstgebacken // Brötchen. Früchtebrot.

 

Nach einer Idee von Fräulein Julia.

Wochenrückblick 44/2012.


Selbstgenäht// Schafshopper. Mit rot, grün, gelb, blau und pink.

Selbstgelesen // Still. Vom Kunstmarkt auf der Kö.

Selbstgegessen // Hühnersuppe von Mutti.

Selbstgeplant // Fröbelsterne basteln. Lediglich ein Wocheneinkauf mit handgeschriebenem Zettel.

Selbstgetrunken // Espresso mit Milch.

Selbstgesehen // Zusammen ist man weniger allein. Etiketten für die Gewürzküche.

Selbstgeklickt // Bloch 4. Bloch 5. Citybootcamp.

Selbstgeärgert // Nein.

Selbstgekauft // eisRINA-Schildchen zum Einnähen. Kurzmantel. Der Plan sagt ab sofort, keine neuen Kleidungsstücke im November. Lediglich noch Stiefel.

Selbstgebastelt // Buchstabenwimpelkette.

Selbstgefreut // CSS-Kurs gebucht. Über die Postkarte aus Valencia.

Selbstgehört // Vom Hören in der Welt. Sjaella in Kleinliebenau.

Selbstgedacht // Sparen wäre mal wieder eine Maßnahme.

Selbstgelacht // “Süßes oder Gemüse”.

Selbstgewünscht // Amelie-DVD.

Selbstgemacht // Herbstspaziergang in Freyburg. Den Rechner am Abend bewusst nicht angeschaltet.

Selbstgebacken // Schwedischer Möhrenkuchen mit weißer Zitronencreme. Dinkel-Vollkornbrot. Gemüsequiche. Zimtschnecken.

 

Nach einer Idee von Fräulein Julia.